Shows im Spielplan

Planetarium Programme (Shows) auf Deutsch.

From Earth to The Universe  (ESO), 31 min age 7+ 

Von der Erde zum Universum

Der Nachthimmel ist wunderschön und beherbergt gleichzeitig unzählige Geheimnisse. Seit jeher sind die Menschen vom Sternenhimmel fasziniert und es ranken sich zahlreiche Geschichten und alte Legenden um ihn. Das Verlangen, das Universum zu verstehen ist vielleicht das älteste gemeinsame intellektuelle Erbe der Menschheit. Aber erst seit kurzem haben wir angefangen unseren Platz in den Weiten des Kosmos wirklich zu begreifen. Um mehr über die Entdeckung des Himmels zu erfahren, laden wir Sie zur Show Von der Erde ins Universum ein. Die Reise beginnt mit den Astronomen im alten Griechenland und führt zu den größten und modernsten Teleskopen der Neuzeit.

Unter der Regie des jungen griechischen Filmemachers Theofanis N. Matsopoulos können Sie in die zahlreichen Wunder des Universums eintauchen. Die Präsentation wird durch die mitreißenden Melodien des norwegischen Komponisten Johan B. Monell untermalt. Von der Erde ins Universum führt das Publikum aus unserer kosmischen Heimat zu den farbenprächtigen Geburts- und Grabstätten der Sterne und noch weiter, jenseits der Grenzen der Milchstraße, hinaus zu den unvorstellbaren Weiten von Myriaden Galaxien. Auf dem Weg lernt das der Zuschauer Neues über die Geschichte der Astronomie, die Erfindung des Teleskops und die heutigen Riesenteleskope welche es uns erlauben das Universum immer weiter zu erforschen.

Regisseur Theofanis N. Matsopoulos beschreibt den Film als “eine farbenfrohe und inspirierende Reise… Die Bilder sind atemberaubend und zeigen eindringlich wie weit uns das menschliche Streben zur Beobachtung und zum Verständnis des Universums gebracht hat.”

Die Sonne, unser lebendiger Stern

Die Sonne scheint seit viereinhalb Milliarden Jahren auf unsere Welt. Das Licht, das unsere Haut heute erwärmt, hat jeder Mensch, der je gelebt hat, gespürt.

Sie ist unser nächster Stern und das Kraftwerk unseres Planeten, die Quelle der Energie, die unsere Winde, unser Wetter und alles Leben antreibt.

Der Lauf der feurigen Scheibe der Sonne über den Himmel - Tag für Tag, Monat für Monat - war die einzige Möglichkeit für unzählige vergangene Zivilisationen, die Zeit zu erfassen.

Lassen Sie sich von der Terminologie nicht täuschen; obwohl sie ein typischer Zwergstern ist, verbraucht die Sonne 600 Millionen Tonnen Wasserstoff pro Sekunde und hat die 500fache Masse aller Planeten zusammen.

Die kurze Ganzkuppel-Planetariumsshow Journey to the Centre of the Milky Way

(06:38 Min)

Was befindet sich im Herzen unserer Heimatgalaxie? Über 20 Jahre hinweg haben die VLT und Keck-Teleskope das Zentrum der Milchstraße beobachtet, um die Bewegung von mehr als 100 Sternen zu verfolgen und so die genaue Position eines sonst unsichtbaren Objekts zu bestimmen: das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxis.

Journey to the Centre of the Milky Way ist die erste kurze Ganzkuppel-Planetarium Shows, die die ESO selbst produziert hat. Kommen Sie mit auf diese überlichtschnelle Reise vom trockensten Ort der Erde, der Atacamawüste in Chile, direkt in das Zentrum unserer Heimatgalaxie, wo sich ein Schwarzes Loch befindet, das alles verschlingt, was sich ihm in den Weg stellt. 84 Millionen Sterne werden vor Ihren Augen auftauchen, jeder von ihnen mit seinen eigenen Geheimnissen, die entschlüsselt werden wollen. Gibt es Planeten um sie herum, vielleicht sogar mit Monden? Gibt es dort Wasser? Könnte es auf ihnen Leben geben?

 

Europas Weg zu den Sternen

Europas Weg zu den Sternen nimmt die Zuschauer mit auf eine epische Reise hinter die Kulissen des leistungsstärksten bodenbasierten Observatoriums der Welt und gibt Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit, in die Historie, die Technik und die Menschen dahinter.

Erfahren Sie mehr über die Europäische Südsternwarte in einer Geschichte von Neugier auf den Kosmos, von Mut und Ausdauer; eine Geschichte über die Beobachtung eines Universums der Rätsel und Geheimnisse und über Entwurf, Bau und Betrieb des leistungsstärksten bodenbasierten Teleskops der Welt.

Der Film beschäftigt sich mit den grundlegenden Aspekten eines astronomischen Observatoriums und gibt zugleich einen Überblick über das Feld der Astronomie: beginnend mit der Standortuntersuchung, um den besten Platz für die Himmelsbeobachtung zu finden, bis hin zum Bau der Teleskope und deren Einsatz, wenn Astronomen die Mysterien des Universums aufdecken.

The Amazing Telescope: Two Small Pieces of Glass  - Die Magie des Teleskops - Der Blick zum Nachthimmel (empfohlen ab 8 Jahren)

Die Menschen blickten schon immer fasziniert zum Himmel. Als einer der frühsten Belege für Himmelsdarstellungen gilt die Himmel scheibe von Nebra. Auf ihr sehen wir Sonne, Mond, die hellsten Sterne und ihre Zuordnung. Wenn wir mit bloßen Augen zum Nachthimmel schauen, sehen wir nur einen kleinen Teil unseres Universums. Bei einer Reise durch die Nacht beobachten wir den Mond und die Sterne. Scheinbar bewegen sie sich von Ost nach West. Betrachten wir aber unseren Mond über mehrere Tage immer zur gleichen Uhrzeit, so verläuft die tatsächliche Bewegung von West nach Ost, da sich die Eigenbewegung des Mondes mit der Erddrehung überlagert.

Wie verhält es sich mit den Sternen und Sternbildern? Im Planetarium erleben wir die scheinbare Sternenbewegung über mehrere Monate hinweg. Einige Sternbilder können wir das ganze Jahr über sehen, während andere nur zu bestimmten Jahreszeiten sichtbar sind. In unserem Sonnensystem gibt es 8 Planeten. Alle bewegen sich in gleicher Richtung um die Sonne. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Entfernungen und den damit verbundenen verschiedenen Umlaufzeiten, können wir so genannte Schleifenbahnen der Planeten beobachten. Jupiter ist der größte Planet in unserem Sonnensystem. Die Bewegung seiner 4 großen Monde können wir mit unserem Sternenprojektor simulieren, wie sie Galileo Galilei vor 400 Jahren mit seinem Teleskop beobachtet hat. Mit der Erfindung des Teleskops begann eine neue Ära in der Astronomie.

 

Die Magie des Teleskops (Film "Two small pieces of Glass")

Die Magie des Teleskops regt das Publikum aller Altersstufen an, mit einem Fernglas oder Teleskop den Himmel selbst zu erforschen. Zwei Schüler kommen zu der Sternenbeobachtung auf eine lokale Sternenparty außerhalb der Stadt. Dabei lernen die beiden, wie das Teleskop unsere Kenntnisse vom Universum erweitert hat. Eine Astronomin hat ihr großes Teleskop aufgebaut. Sie kommen mit ihr ins Gespräch und erfahren Wissenswertes über die Geschichte und Entdeckung des Teleskops. Die Schüler sehen wie ein Teleskop funktioniert und wie die größten Observatorien der Welt diese Instrumente nutzen, um die Geheimnisse des Universums zu erforschen.

Während die Schüler durch das Fernrohr der Astronomin schauen, erkunden sie zusammen mit Ihnen die Galilei-Monde des Jupiters, die Ringe des Saturn und die spiralförmige Struktur von Galaxien. Im weiteren Gespräch mit der Astronomin lernen sie Wissenswertes über die Entdeckungen von Galileo, Huygens, Newton, Hubble und anderer Forscher. Mit zwei Glaslinsen begann die Geschichte des Teleskops. Mit dessen Nutzung öffnete Galileo Galilei ein neues Fenster zum Himmel. In den letzten 400 Jahren haben leistungsfähige Teleskope auf der Erde und im Weltall unser Bild vom Universum grundlegend verändert.

Das Programm "Die Magie des Teleskops" regt das Publikum aller Altersstufen an, mit einem Fernglas oder Teleskop den Himmel selbst zu erforschen.

Explorando El Sistema Solar - Erforsche das Sonnensystem  (Live show Deutsch)

Präsentation des Sonnensystems
.

Eine spektakuläre Live-Demonstration auf Deutsch
Planeten des Sonnensystems
.

demo trailer: https://vimeo.com/95856168
(Live-Demo auf Deutsch - 17-20 min, ab 5 Jahre)


Abenteuer im All mit Aba und Lana - eine Reise durch das Sonnensystem  - Astronomische Geschichte für Kinder ( 30 min, grade 3-5  jahre alt)

An einem schönen Frühlingsabend vergnügten sich Aba, der Zwergjunge und Lana, die Fee auf ihrem Nachhauseweg mit Erinnerungen an frühere Abenteuer.

...

Das kann sehr wohl sein, Aba, - sagte Lana und schaute Lana in die selbe Richtung - es gibt wirklich ein Sternzeichen am Himmel, das der große Bär genannt wird. Die Sternzeichen können wir an den Himmel zeichnen, in dem wir einige heller leuchtende Sterne miteinander verbinden.

....

Wenn wir die Zeit noch mehr beschleunigen, können wir sehen, welch interessante Laufbahn die Planeten gegenüber den fernen Sternen haben. - erklärte Kilian und drückte zweimal hintereinander auf den gelben Knopf.

....

Back to the Moon for Good - Die Rückkehr zum Mond 

Vor über 40 Jahren hinterließ der letzte Astronaut seinen Fußabdruck im Staub der Mondoberfläche und viele dachten, dass dies der Beginn eines glorreichen Raumfahrerzeitalters sein würde. Doch seitdem ist es stiller geworden um unseren kosmischen Begleiter und kein Mensch betrat jemals wieder einen fremden Himmelskörper.

Um dies zu ändern hat die gemeinnützige Organisation "XPRIZE" ein Wettrennen mit dem Ziel ausgerufen, den Mond dauerhaft zu erobern. Demjenigen, der es als erster schafft ohne staatliche Hilfe einen Roboter zum Mond zu schicken, winken der "Google Lunar XPRIZE" - und 30 Millionen Dollar.

Die Rückkehr zum Mond erzählt von diesen brandaktuellen Mondmissionen, die der Grundstein für ein neues Zeitalter der Raumfahrt sein könnten und gibt zusätzlich einen Überblick über den aktuellen Sternenhimmel sowie die Technik und Geschichte des WanderPlanetarium.

Eine Produktion von XPRIZE und NSC Creative.

The Hot and Energetic Universe  -  Das heiße und energiereiche Universum

Das Universum war immer die letzte Grenze des menschlichen Strebens nach
Wissen.
Während ihrer gesamten Geschichte hat die Menschheit den Himmel
beobachtet, um das Weltall außerhalb der Grenzen unseres Planeten zu
verstehen.
Heute kennen wir wichtige Ergebnisse diese Bemühungen.
Nun wissen wir, dass die Sonne ein typischer Stern ist, welcher sich nicht
sonderlich von den anderen am Nachthimmel unterscheidet.
Wir haben die Planeten unseres Sonnensystems entdeckt und die
Zusammenhänge zwischen ihnen untersucht.  .....

Light 

Das durch die Vereinten Nationen proklamierte Internationale
Jahr des Lichts ist eine weltumspannende Initiative.
Ziel ist es, die Bedeutung von optischen Technologien für
die Lebenserhaltung und Lebensqualität herauszustellen.
Licht steht im Mittelpunkt für die Lösung zahlreicher Herausforderungen
unserer Zeit.
Anlässlich des Internationalen Jahrs des Lichts hat ZEISS
einen Fulldome-Teaser produziert, der Planetarien ermöglicht,
ihren Besuchern unterschiedliche Facetten des Lichts
vorzustellen.
Wir nähern uns dem Licht auf faszinierende und zugleich
informative Weise. Licht bestimmt unser Leben weit mehr
als uns bewusst ist. Der Film wendet sich an Jung und Alt,
an Fachleute wie Laien, an alle, überall in der Welt.

 

SEEING! A Photon’s Journey Across Space and Mind

Folgen Sie der Reise eines einzelnen Photons, wenn es in einem fernen Stern produziert wird, bevor es seine lange Reise durch die Weiten des Alls antritt und schließlich auf einer Netzhaut landet. Diese Fulldome-Planetariumsshow erforscht einige der faszinierendsten Prozesse des Kosmos: Von der Astrophysik zur Biologie des Auges und des Gehirns. Die Show wurde durch eine großzügige Spende von ZEISS finanziert und wird im englischen durch den Astronomen und Wissenschaftskommunikator Neil deGrasse Tyson erzählt.

---

Full-dome Planetarium Film Follows the Creation of a Photon and its Journey Across the Galaxy to a Young Stargazer’s Eye

SEEING is a 22-minute full-immersion planetarium program, which will use hemispheric 2D and 3D animations and video to teach how human vision works. Imagery from all over the world including humanity, landscapes, skyscapes, wildlife and of space will be the backdrop for photo-realistic animations, which will be used to create a story of a photons’ journey through the eye and its conversion to an electro-chemical impulse that then travels the neuro pathways of the brain to the various centers that create the image the brain sees.

Das Phantom des Universums

Phantom des Universums erzählt die aufregende Geschichte von der Erforschung der Dunklen Materie, vom Urknall bis zu ihrem indirekten Nachweis im 21. Jahrhundert.

Der Film zeigt die ersten Hinweise auf die Existenz der Dunklen Materie in den 1930er Jahren aus der Perspektive von Fritz Zwicky, jenem Schweizer Wissenschaftler, der den Begriff «Dunkle Materie» prägte. Er entführt die Zuschauer in die Tiefen einer ehemaligen Goldmine in South Dakota, zum empfindlichsten Dunkle Materie-Detektor der Welt.

Von dort geht es zum «Large Hadron Collider», dem weltweit größten und leistungsstärksten Teilchenbeschleuniger am CERN in Genf, wo ein internationales Wissenschaftler-Team zusammenarbeitet, um den Bestandteilen der Dunklen Materie auf die Spur zu kommen. Noch konnte die Dunkle Materie nicht direkt beobachtet werden, doch ihre Existenz wird heute in der Kosmologie nicht mehr in Frage gestellt.

Von der Reise der Photonen, welche in Europa durch den weltgrößten Teilchenbeschleuniger rasen, bis zu Nahaufnahmen des Urknalls und des jungen Universums zeigt die Fulldome-Planetariumsshow "Das Phantom des Universums" dem Zuseher die Suche nach der Dunklen Materie. Die Show ist eine Kooperation zwischen dem Lawrence Berkeley National Lab, der University of Texas at Arlington, der Michigan State University, dem IFIC at University of Valencia, sowie weiteren Einrichtungen. Im Englischen agiert die Oskar-prämierte Schauspielerin Tilda Swinton als Sprecherin.

empfohlen ab 12 Jahren

http://phantomoftheuniverse.com/

Geheimnis Dunkle Materie
Die Jagd nach den Bausteinen des Kosmos   (38 Min, Erwachsene)

Woraus besteht der Kosmos? Diese Frage beschäftigt uns seit Menschengedenken - und wir haben sie immer noch nicht beantwortet. Denn rund ein Viertel des gesamten Universums besteht aus einer geheimnisvollen dunklen Materie. Wir wissen: Sie ist da, doch wir wissen nicht, woraus sie besteht.

Tauchen Sie im Planetarium in das größte Rätsel der Wissenschaft ein. Lassen Sie sich anschaulich vor Augen führen, woher wir Kenntnis von der Existenz der Dunklen Materie haben. Folgen Sie den Forschern bei Beobachtungen, die tief ins All, und zu Experimenten, die tief unter die Erde führen. Können sie das Mysterium der Dunklen Materie enthüllen?

Für die Planetariumsproduktion wurden eigens 360-Grad-Filmaufnahmen mit Spezialkameras in Forschungseinrichtungen wie dem großen Teilchenbeschleuniger bei Genf und dem unterirdischen Labor beim italienischen Gran Sasso gemacht. Programmautor Professor Rafael Lang erforscht an der Purdue Universität in Indiana, USA, das Phänomen der Dunklen Materie.

Out There: The Quest for Extrasolar Worlds (Deutsche Version), 30 Min.

Dort draußen

Für Jahrtausende glaubte die Menschheit, die Erde sei der Mittelpunkt des Universums. Inzwischen wissen wir dank unserer Neugier, unserer Fantasie und unserem Forscherdrang, dass Planeten wie die Erde nichts Aussergewöhnliches im Kosmos sind. Auch unsere Sonne ist nur ein gewöhnlicher Stern unter hunderten Milliarden in unserer Milchstrasse. Mit immer leistungsfähigeren Teleskopen und Raumsonden erkunden wir immer grössere Teile unseres Universums. Was wir bisher fanden, übertraf selbst die kühnsten Erwartungen von Wissenschaftlern: Die meisten Sterne besitzen Planeten - fremde Sonnensysteme sind die Regel statt die Ausnahme.

Es wartet eine unglaubliche Vielfalt an verschiedenen Welten in den Weiten des Kosmos. Doch eine Frage blieb bisher unbeantwortet: Gibt es Leben irgendwo dort draussen?

empfohlen ab 10 Jahren

Maya-Archäoastronomie: Beobachter des Universums (20 min)

In einem Fest aus Farben und Klängen macht Maya-Archäoastronomie: Beobachter des Universums eine Tour zu sechs Tempeln der Maya: San Gervasio, Chichen Itzá, Uxmal, Edzná, Palenque und Bonampak. Hier taucht der Zuseher ein in die Welt der Maya und ihr Wissen um die Wichtigkeit der Ausrichtungen ihrer Tempel in Bezug auf die Bewegung der Sonne, des Mondes und der Venus.

Maya-Archäoastronomie: Beobachter des Universums ist die erste Fulldome-Planetariumsshow, die komplett in Mexiko produziert wurde. Erzählungen liegen in Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Chinesisch vor. Der Film ist durch das National Council of Science and Technology of Mexico finanziert und wurde durch Frutos Digitales mit Unterstützung der Europäischen Südsternwarte (ESO) produziert.